Rolf Maedel;

eine Kurzbiographie

zurück: biographies
von dr. memo g. schachiner
ihre meinung/ fragen zu dieser seite? (forum)
start: 18 june 2004, up-date: 22 may 2005
contact us
 
 
 
 
 
 
 
Rolf Maedel an der ekmelischen Orgel (hinten: Franz Richter Herf), img0000000378
Geboren 17. März 1917 in Berlin.
Abitur.
Unterricht am Klindworth- Scharwenka- Konservatorium.
Studium an der Staatlichen Akademischen Hochschule für Berlin bei den Proffesoren W. Wolf (Klavier), K.Thomas (Chorleitung), W. Gmeindel (Dirigieren) und E. Pepping (Komposition).
Während des Krieges nahm er an sog. Wehrmachtsturneen Teil, wovon eine durch Salzburg führte.
Auf deren Erfolg bekam er "zwei Studienurlaube" am Mozarteum.
Am Mozarteum unterrichtet von C. Krauss, W. Lampe, F. Frieschenschlager und M. Zallinger.
1943- Reifeprüfung am Mozarteum.
Studien bei Johann Nepomuk David.
ab 1945- Freischaffender Künstler. Lied- und Instrumentalbegleiter in mehreren Tourneeen durch Österreich und Deutschland.
Mitglied des "alzburger kammertrios". Assistent von B. Paumgartner.
Fast in allen Grossstädten Europas dirigiert eigenen Werke und die Werke anderen Komponisten.
ab 1947- Lehrtätigkeit am Mozarteum.
Ab 1970- Zusammenarbeit mit Frant Richter Herf, auch Professor am Mozarteum. Gemeinsame Forschung der mikrotonalen Intervalle und die Entwicklung der ekmelischen Musik. Gründung des 72 feinstufigen ekmelischen Tonsystems.
1971- Akustische Experimente, Hörproben und Messungen im Studio des ORF.
1972- Bau der ersten Polychorde (Psalterien mit 13 gleichen Seiten) um Forschung der Mikrotonalen Intervalle, gemeinsam mit Franz Richter Herf.
1974- Mitbegründer des Institutes für Musikalische Grundlagenforschung.
1976- Ordentlicher Proffessor am Mozarteum.
1981- Mitbegründer der "Gesellschaft für ekmelische Musik".
1985- Mitbegründer des Symposiums "Mikrotöne" in Salzburg.
1987- Emeritierung.
Mitarbeit am "Freien Musikzentrum" München, Naturtongesellschaft Heidelberg, mehrere Publikationen, Präsentationen in ORF und ZDF.
 
Zahlreiche Kompositionen (s. Kompositionen von Rolf Maedel).

Zahlreiche theoretische Schriften.

Bibliographische Literatur:
       
Author
Title
Publisher
Arch. No.
Ekmelische Musik, Gesellschaft für
10 Jahre Gesellschaft für ekmelische Musik
Gesellschaft f. ekmel. Musik, Salzburg, A, 1991
Hanel, Reinhard Die elektronische Feinstufenorgel, in: Ekmelische Musik
Edition Helbling, Innsbruck, A, 1983
Maedel, Rolf; Herf, Franz Richter
Ekmelische Musik
Edition Helbling, Innsbruck, A, 1983
Maedel, Rolf
Feinstufige Tonsysteme, in: Ekmelische Musik
Edition Helbling, Innsbruck, A, 1983
Maedel, Rolf
Tafel der Tonsysteme, in: Ekmelische Musik
Edition Helbling, Innsbruck, A, 1983
Maedel, Rolf Das transzendentale Tonsystem Katzbichler, DE, 1975
Maedel, Rolf Aufbau, Klangwert und Beziehungen von Mikrotönen Edition Helbling, Innsbruck, A, 1983
Maedel, Rolf
Autobiografie, in: Ekmelische Musik
Edition Helbling, Innsbruck, A, 1983
Literatur aus dem internet:
Title

Date

Address
Arch. No.
rolf maedel
12. 04. 04
http://www.moz.ac.at/german/ publications/cv/maedel.shtml
D00100000219W
rolf maedel
12. 04. 04
http://www.mica.at/person/ person_detail.asp?clr=5&iID=57694